Lifestyle Lifestyle Travel

Skiurlaub am Rande der Dolomiten

Übers Wochenende war ich ins Hotel Autentic Adler in Rasen, Südtirol eingeladen.

Quelle: Hotel Autentic Adler

Donnerstag Mittag bin ich von München aus losgefahren und nach drei Stunden Fahrt mit meist wunderschönem Ausblick auf die Berge,die einen in Südtirol erwarten, war ich auch schon dort. Nachdem ich eine schöne kleine Suite bezogen habe, bin ich direkt in den Bikini geschlüpft und habe mir den Wellnessbereich des Hotels näher angeguckt. Ich muss sagen, ich war beeindruckt! Und wusste gar nicht, ob ich zuerst in den schönen Pool hüpfen oder in der Tiroler Schwitzstubn, dem Laconium, der Kräutergrotte, im osmanischen Dampfbad oder im auch dem Tepidarium meinem Körper etwas Gutes tun sollte.

Ich habe mich fürs Dampfbad entschieden, und mich danach in der Steinstube, einem gemütlichen Ruheraum mit Infrarotliegen etwas entspannt. Nach einem Sprung in den Pool wurde es dann auch schon Zeit für das Abendessen.

Quelle: Hotel Autentic Adler

 

Herren Rasen Suite Quelle: Hotel Autentic Adler

 

 

Es gab jeden Abend ein ausgiebiges 5 Gänge Menü mit verschiedenen Auswahlmöglichkeiten, auch für Vegetarier. Vom Amuse gueule über Salatbuffet, Suppen, Pasta, Risotto, Fisch, Fleisch, und Dessert, war alles dabei, was das Herz begehrt! Danach kann man sich gemütlich ins schöne Hotelzimmer chillen, oder an der Bar noch ein oder zwei Gläschen trinken

Das Frühstücksbuffet am nächsten Morgen ließ auch nichst zu wünschen übrig. Bestens gestärkt beginnt der Skitag. Es empfiehlt sich, mit dem Auto anzureisen, da man zur Talstation Gassl noch ca. 10 Minuten fahren muss. “Die Liftanlagen am Kronplatz sind teilweise mit Wlan ausgestattet und es kommt nie zu Wartezeiten von über 5 Minuten, das ist uns sehr wichtig, unsere Gäste sind schließlich zum Skifahren da‘,‘ so Andrea del Frari, Direktor der Aufstiegsanlagen vom Skigebiet Kronplatz. “Am liebsten fahre ich übrigens die Black Five, das sind die 5 schwarzen Pisten, des Skigebietes. Wenn man will, kann man bei uns außerdem den ganzen Tag der Sonne nach Skifahren – sofern sie scheint“ so del Frari weiter.

 

Quelle: Kronplatz.com

Kronplatz heißt übrigens nicht nur das Skigebiet an sich, sondern auch der Berg, der im Winter als Nr. 1 Skiberg in Südtirol gilt. Die Pisten sind richtig schön breit, kaum Bäume stören in der Fahrbahn und es gibt genügend Strecken für Anfänger und auch fortgeschrittene Skifahrer. Ich persönliche liebe es, den Berg hinunter zu rasen. Das ist einfach so ein geiles Gefühl! Über 32 modernste Auffahrtsanlagen bringen einen recht schnell wieder bergauf, um dann 119 km Pisten wieder hinuntersausen zu können. Dabei findet man übrigens an jeder Ecke richtig gemütliche Hütten.

 

 

So tun als ob im Schneegestöber: Nächstes Mal brauche ich die Sonnenbrille dann hoffentlich wirklich!

Am besten gefallen hat es mir in der Oberegger Hütt’n bei Gassl, ein umgebauter Kuhstall mit gemütlichen Stubn, in denen man wirklich hervorragend speisen kann. Der Hüttenwirt Axel setzt nur die Produkte vom eigenen Bauernhof nebenan ein. Ich hatte dort das beste Dessert meines Lebens, ein warmes Schokotörtchen mit hausgemachtem Eis und Himbeerparfait! Oh mein Gott, zum Niederknien. Alleine deshalb würde ich sofort wieder kommen, und weil ich das Skigebiet so gerne mal bei Sonne gesehen hätte. Leider hatte ich wenig Glück mit dem Wetter, und es war teilweise so nebelig auf den Pisten, dass mir ganz schwindelig geworden ist. Dafür gab es aber  wie gesagt genügend Möglichkeiten schön einzukehren, zum Beispiel in meine andere favorisierte Lorenzi-Hütte, wo es bei der Hüttenwirtin Michi den besten Kaiserschmarren westlich vom Äquator gibt :p

Schmeckt überraschend gut zusammen: Bauernsalat und Hugo im Oberegger

 

Da geht noch was: Mohnkiachal und das Dessert meiner Träume.

 

Oh mein Gott: Bester Kaiserschmarren meines Lebens in der Lorenzi-Hütte

 

So und jetzt zum Punkt Apres-Ski rund um den Kronplatz, ein wichtiges Thema, denn das gehört für mich zu einem gelungenen Skiurlaub einfach dazu. Zum Party machen ist entweder das K1 in Reischach zu empfehlen oder aber das Gassl, das sich direkt an selbiger Talstation befindet. In Letzterem hatte ich persönlich sehr viel Spaß, man darf aber hier keine Partyverhältnisse wie z.B. in Ischgl erwarten. Dafür sind hier die Getränke mindestens nur halb so teuer. Da muss jeder einfach selber wissen, wie viel Apres-Ski ihm gut tut.

 

Party im Gassl

 

 

Mein Fazit:

Das Skigebiet rund um den Kronplatz wartet mit super Pisten und einer Menge Auffahrtsanlagen auf, ist nicht zu teuer, hat urgemütliche Hütt’n zum einkehren und man kann sogar noch ein wenig Apres-Ski machen, wenn man möchte. Ich würde sagen, der Ort ist super geeignet für Familien, Paare und Gruppen, denen es hauptsächlich darum geht viel Ski zu fahren und ein paar schöne Tage zu verbringen. Das Manko für mich ist, dass man eigentlich immer ein Auto braucht, denn es existieren kaum Taxen und mit dem Shuttlebus ist man ewig unterwegs.

Eure Stella

 

You Might Also Like

No Comments

Leave a Reply

This site uses Akismet to reduce spam. Learn how your comment data is processed.